Tropischer Regenwald, Nasenaffen, Wasserfall und einsamer Strand

Bako Nationalpark

Willkommen im Bako Nationalpark Willkommen im Bako Nationalpark
Steinformation zwischen Pandan Kecil und Hauptgebaeude Unterspülte Steinformation

Von Kuching aus bietet Bako Nationalpark die einfachste Möglichkeit auf beschriebenen Routen durch den tropischen Regenwald zu trekken und einsame Strände zu besuchen. Um von Kuching aus in den Bako Nationalpark zu gelangen muss man ins Fischerdorf Bako fahren (ca. 45 Minuten Autofahrt). Dort ist es notwendig sich mit Namen, Herkunftsland sowie Reisepass- oder Ausweisnummer zu registrieren und Eintritt zu bezahlen. Dann fährt man noch 15-20 Minuten mit einem Boot. Mit dem Bootsmann soll man gleich direkt vereinbaren zu welcher Zeit man von der Anlegestelle wieder abgeholt werden will. Die Kosten für den Eintritt eines Erwachsenen lagen im Feber 2010 bei 25 malaysischen Ringgit und die Bootsfahrt kostete 90 malaysische Ringgit für eine Gruppe von maximal 6 Personen.

Sicherheitshinweis Schwimmweste Schwimmwesten sind verpflichtend
Bootsfahrt zum Nationalpark Bootsfahrt zum Nationalpark
Bootsfahrt zum Nationalpark Blick auf Mt. Santubong bei Bootsfahrt zum Nationalpark
Warnhinweis Warnhinweis vor Meerestieren

Bei Ankunft während der Flut oder bei durchschnittlich hohem Wasserstand kann man bei einer Bootsanlegestelle aussteigen. Bei Ebbe können die Boote nicht zur Anlegestelle fahren und man muss eventuell durch knietiefes Wasser ans Land gehen. Sollte das der Fall sein, dann besteht die Gefahr von Meerestieren verletzt zu werden. Unser Bootsmann hat uns geraten im Wasser langsam zu gehen und dabei die Füße nicht aufzuheben sondern den Schlamm am Meeresboden vor sich herzuschieben.

Uebersichtsplan Hauptgebaeude und Unterkuenfte Übersichtsplan: Hauptgebäude und Unterkünfte

Nach Ankunft muss man sich umgehend im Hauptquartier anmelden. Dort bekommt jede Reisegruppe eine Karte zur leichteren Orientierung sowie detaillierte Auskunft über die möglichen Wandernrouten. Tropischer Regenwald umgibt alle Pfade und am Ziel vieler Routen ist ein einsamer Strand. Bevor man zum Dschungeltrekking aufbrechen kann muss man sich in ein Logbuch eintragen, wo auch die geplante Wanderroute anzugeben ist.

Man kann direkt mit dem Bootsmann vereinbaren, dass man gegen entsprechenden Aufpreis auf einem einsamen Strand abgeholt wird. Dafür ist es gut sich die Nummer des Bootes zu merken und diese im Logbuch einzutragen. Sollte es zu einem Missverständnis kommen, dann kann das Personal im Hauptgebäude reagieren.

Proboscis oder Nasenaffen Proboscis oder Nasenaffen

Gleich nach dem Ausgangspunkt der verschiedenen Trekkingrouten führen Holzstege über sumpfiges Terrain. Dort kann man bereits Nasenaffen und Makaken antreffen. Die Nasenaffen sind scheu und bleiben auf Distanz, ohne einer entsprechenden Kameraausstattung sind gute Fotos schwer zu bekommen. Makaken hingegehen haben es eher darauf abgesehen Essensüberreste der Besucher zu stehlen.

Blick auf Pandan Kecil Einsamer Strand bei Ebbe
Blick auf Pandan Kecil Blick auf Pandan Kecil vom Plateau
Wanderweg nach Pandan Kecil Wanderweg durch tropischen Regenwald

Pandan (=Strand) Kecil kann in 1,5 Gehstunden erreicht werden. Der gleichnamige Pfad dorthin ist eine begehrte Trekkingroute. Knapp vor dem Ziel kommt man auf einem Plateau vorbei wo eine hervorragende Aussicht auf den Strand alle Mühen belohnt. Da dieser Strand eines der beliebtesten Ziele ist wird die Route oft von Touristen überlaufen. Als Alternative empfiehlt sich Tajor, weil man nach ca. 2,5 Stunden Gehzeit durch tropischen Regenwald bei einem  idyllischen Wasserfall vorbeikommt. Über die Abzweigung Tanjung Rhu befindet sich nach weiteren 30 Gehminuten ein einsamer Strand.

Tropischer Regenwald - Blick von Tajor Wasserfall herab Tropischer Regenwald - Wasserfall

Wanderer haben kaum Schwierigkeiten sich im tropischen Regwald zu orientieren, da alle Trekkingrouten gut beschildert und farbliche markiert sind. Zusätzlich stehen Übersichtskarten aus Holz an Weggabelungen um Zweifel an der Richtung für den Weitermarsch zu entgegnen. Die Distanzen zu verschiedenen Stränden und Aussichtspunkten sind in Gehstunden, bzw. Gehminuten angegeben. Trekkingrouten die mit weniger als 3,5 Stunden angegeben sind können leicht in der vorgegebenen Zeit zu erreicht werden. Bei längeren Strecken jedoch ist es kaum möglich die Zeitangaben zu unterbieten, da das letzte Drittel der Wege durch stark hügeliges Gelände führt.

Es ist möglich auf deutlich ausgewiesenen Plätzen ein Camp im tropischen Regenwald aufzuschlagen oder in Unterkünften nahe des Hauptquartiers zu übernachten. Dafür ist derzeit eine Voranmeldung notwendig. Eine Cafeteria stellt die Grundversorgung sicher und eine neue Versorgungstation befindet sich im Bau. Der Bako Nationalpark ist ein Touristenziel welches einem Abenteuersuchenden als langweilig erscheinen wird. Für jeden der im Dschungeltrekking ungeübt ist bietet er aber eine angenehme Gelegenheit den tropischen Regenwald ohne großem Risiko hautnah zu erleben. Der längste Wanderweg mit mehr als acht Stunden Gehzeit in nur eine Richtung bietet zweifellos ein ausgiebiges Dschungelerlebnis auf Borneo.