Reisebericht Mount Kinabalu (4095.2m)

Der höchste Berge Südostasiens

Jänner 2004,

Mount Kinabalu (4095.2m) liegt im gleichnamigen Nationalpark in Sabah und ist der höchste Berg auf Borneo. Die Besteigung dauert 2 Tage und als besonderes Ereignis sollte man den Sonnenaufgang vom Gipfel aus erleben. Die Anreise nach Kota Kinabalu muß unbedingt am Tag vor der Besteigung erfolgen, da man von der Unterkunft aus zeitig aufbrechen muß um möglichst früh zum Nationalpark zu gelangen. Dort vergeht nämlich einige Zeit bis alle Formalitäten erledigt sind. Ohne bestätigte Buchung für einen Schlafplatz auf der Hütte kann man den Nationalpark nicht betreten. Zusätzlich muß aus Sicherheitsgründen jede Bergsteigergruppe einen Bergführer engagieren.

Anschließend wird man in Bussen zum "Eingangstor" des Nationalparks gebracht. Dann geht es über einen leichten Wanderweg durch den tropischen Regenwald für 5 bis 6 Stunden zur Hütte auf 3272.2m über Seehöhe. Bei meiner Besteigung war das Wetter miserabel und die Unterkunft eine Wellblechhütte ca. 10 Gehminuten vom Hauptgebäude entfernt. Ich mußte mit voller Montur schlafen.

Schutzhuette & Unterkunft Mt. Kinabalu Unterkunft erreicht
Aufstieg Mt. Kinabalu Unterkunft ist in Sicht, aber noch weit entfernt
Aufstieg Mt. Kinabalu Holzstiegen führen über nackten Fels
Aufstieg Mt. Kinabalu Aufstieg Mt. Kinabalu

Es wurde empfohlen um 02:00UHR zum Gipfel aufzubrechen. Dann könnte man den Sonnenaufgang vom Gipfel aus erleben und man wäre vor einem erwarteten Wetterumschwung wieder zurück auf der Huette. Ich befand die bergsteigerische Anforderung als gering, aber strömender Regen, Wind, und die "tiefen" Temperaturen von 4 bis 5 Grad Celsius haben mir zu schaffen gemacht. Ich konnte den Gipfel ca. 30min vor Sonnenaufgang völlig durchnäßt erreichen und habe ihn nach wenigen Minuten wieder verlassen.

Mt. Kinabalu Abstieg ...und bei Schlechtwetter
Mt. Kinabalu Abstieg Abstieg nach Sonnenaufgang...
Regenfeste Bekleidung Aufbruch zum Gipfel um 03:00 früh

Ich habe keinen eindrucksvollen Sonnenaufgang erlebt. Das Wetter war die größte Herausforderung und den Bergführer habe ich beim Aufstieg auf ungefähr 3500 Höhenmeter das letzte Mal gesehen.Ich nehme an, daß er einem anderen Bergsteiger behilflich war.

Am Tag nach der Besteigung des Mount Kinabalu war ein Ruhetag notwendig. Die Inselgruppe vor Kota Kinabalu ist ein kleines Schnorchelparadies mit schönen Stränden. Um sich von den Beschwerden des Gipfelsturme zu erholen hat sich der Besuch auf der Insel Manukan ausgezahlt.

Manukan Sonnenuntergang Sonnenuntergang auf Manukan
Nachbarinsel Blick zur Nachbarinsel
Kein Rettungsschwimmer Rettungsschwimmer
Insel Manukan Strand Strand auf Manukan